Unterwegs auf Europas größter Jagdmesse

Steinhauer & Lück – man verzeihe das Wortspiel – ist ein „alter Hase“ auf der der Messe Jagd & Hund in Dortmund. Seit vielen Jahren sind wir als Partner des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen mit unseren jagdlichen Medaillen, Abzeichen und Accessoires dort vertreten. Obwohl schon lange Teil vom Team Steinlück, war es für mich in diesem Jahr allerdings der erste ausführliche Besuch auf dieser größten Jagdmesse Europas.

Und beeindruckend groß ist sie zweifellos.
In insgesamt 8 Hallen der Messe Dortmund gab es vom 28. Januar bis zum 2. Februar 2020 alles zu entdecken, was Jägern, Anglern und Naturfreunden Spaß macht. Ein relativ neuer Bestandteil der Veranstaltung war das angeschlossene Wild Food Festival in der großen Westfalenhalle. Genau dort startete mein Rundgang.

Genuss aus dem Wald

Was für eine Duftkulisse! Mit dem ersten Schnuppern war klar: Das hier ist eher keine Veranstaltung für Vegetarier und Veganer. Vom gegrillten Wildschwein, über Hirschsalami bis hin zu den passenden Wein-, Bier und Spirituosenspzialitäten gab es alles, was satt und glücklich machte. Ein Probier-Eldorado mit Lerneffekt, denn sowohl an den Ständen als auch auf der Aktionsbühne gab es über die Zubereitungsmöglichkeiten von Wild viel Neues zu erfahren. Oder wussten Sie, dass es Wilddöner gibt?

Wissenswertes über die Zubereitung von Wild auf der Aktionsbühne

Vom Wald an’s Wasser

Mit der Nase voller kulinarischer Eindrücke ging es für mich weiter in den Ausstellungsbereich. Die Hallen 1 und 2 waren den Anglern vorbehalten, inklusive Gewässerbiotop und einem schmalen, langen und flachen Wasserbecken, dessen Zweck sich mir zunächst nicht erschloss. Ich lernte, dass dies der sogenannte Wurfpool war, an dem der geneigte Käufer die Funktion der favorisierten Angel gleich mal eingehend testen konnte.

Vorbei an einer großen Glasfront mit Panoramablick auf den außen aufgebauten Offroad-Parcours für Geländefahrzeuge ging es weiter.

Offroad Parcours im Außenbereich der Messe

Hörte ich da ein Bellen?

Das musste Halle 3 sein, der Messe Place-To-Be für Hundefreunde.
Ein großer Teil der Jagd dreht sich um das Jagdgebrauchshundewesen.
Und so fand ich mich wieder inmitten von Jagd- und Begleithunden, ihrer Menschen und allem was sich um den Vierbeiner dreht. Luxuskörbchen, schicke Halsbänder, quietschende Spielzeuge, ein Hundefotostudio und reichlich tierische Snacks. Letztere für Hundenasen vermutlich hochgradig verlockend, für menschliche Nasen aber eher gewöhnungsbedürftig.
Auf einer großen Eventfläche wurden die verschiedenen Jagdhunderassen in Aktion vorgestellt. Ich hätte ewig zusehen können.

Wer versteckt sich denn da?

Erlebnisse für Groß und Klein

Geweih & Co in allen Variationen

Vorbei an Hochständen, Jagdhütten und Geländefahrzeugen ging der Rundgang nun weiter Richtung Halle 4 und 5, den Hallen für Jagdbekleidung und Jagdzubehör.
Zubehör war in diesem Fall allerdings ein ziemlich kleines Wort für ein riesiges Angebot an jagdlichen Artikeln und Devotionalien.
Möbel, Geschirr, Haushaltsartikel, Accessoires, Dekorationen, Schmuck…
Es gibt quasi nichts, was es nicht auch mit jagdbezogenem Dekor gäbe. Dabei werden Hirschhorn, Geweih und Co aber bei weitem nicht altbacken oder nur ganz traditionell verarbeitet. Mir fiel gerade bei den Lifestyle-Produkten ganz deutlich auf, wie jung und zukunftsorientiert die Jagdcommunity ist.

Viele Besucher in Halle 4

Neben den Verkaufsständen wartete die Messe in Halle 4 auch mit einem festen Veranstaltungsprogramm auf. Interessierte konnten sich dort Greifvogel-Flugvorführungen ansehen, der Deutschen Meisterschaft der Hirschrufer beiwohnen, dem Bläsercorps lauschen oder sich über die aktuelle Jagdmode infomieren.

Warten auf das nächste Programm-Highlight

Steinhauer & Lück präsentiert sich

Es wurde Zeit, das Team Steinlück in Halle 6 zu besuchen.
Unser Stand – wie jedes Jahr in direkter Nachbarschaft zum Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen – war sehr gut frequentiert. Ich hatte regelrecht Mühe, aus dem Besucherstrom auszuscheren und auf den Stand zu gelangen. So sah er also „in Aktion“ aus. Ich kannte ihn ja bisher nur vom Aufbautag. Nun war richtig Leben eingezogen und unsere Medaillen und Abzeichen, die Accessoires und unsere jagdliche Schmuckkollektion erfreuten sich großer Beliebtheit. Ein paar Worte mit den Kolleginnen und einige Fotos später ging es für mich weiter.

Der Messestand von Steinhauer & Lück

Beliebt bei den Messebesuchern: Unsere Schlüsselanhänger aus Filz

Den Abschluss meines Rundganges bildeten die Hallen 7 und 8, die eher den technischen Aspekt der Jagd abdeckten, wie etwa Jagdwaffen und Optik. Vielleicht doch lieber nochmal zu den Hunden…

Und was nehme ich nun mit von meinem Besuch der Jagd & Hund?

Ich habe erfahren, dass ich nicht unbedingt Jägerin sein muss, um etwas Interessantes und Wissenswertes auf einer solchen Messe zu entdecken.
Ich habe gelernt, dass meine kritische Haltung im Hinblick auf die Jagd in einigen Punkten bestätigt wurde, ich meine Meinung in anderen Punkten aber auch überdenken sollte.
Ich habe festgestellt, dass die Jagd unterschiedlichste Menschen miteinander verbindet und viel jünger und innovativer ist, als ich bisher dachte.
Ich habe einmal mehr gelernt, dass man nicht dümmer wird, wenn man mal aus seiner Filterblase heraus über den Tellerrand schaut.

Waidmannsdank dafür.